9 Promis, die über die Kardashians hergezogen sind

In Hollywood gibt es einige Promis, die den Kardashians absolut nicht wohl gesonnen sind. Sie verstehen nicht, wieso diese Familie überhaupt berühmt geworden ist und sie wundern sich ungemein darüber, warum Menschen so viel Zeit damit verbringen, das Leben der Familie im Fernsehen zu verfolgen. Die Kardashians und ihre Shows sind wie Crack – sie sind höchst suchterregend, obwohl eigentlich nicht viel passiert. Da die Familie mittlerweile ein wichtiger Bestandteil Hollywoods geworden ist, wollten wir herausfinden, was die anderen Promis von der umstrittenen Familie halten. Hier sind 9 Prominente, die sich bereits über die Kardashians ausgelassen haben!

9. Jonah Hill

Jonah Hill hegt eine Abneigung gegen die Kardashians, weil deren Show so hohe Einschaltquoten erreicht im Vergleich zu wirklich sinnvollen Programmen. „Die Sache ist die, ich habe Freunde, die beim Fernsehen arbeiten und die Kardashians erreichen höhere Einschaltquoten als deren Shows. Shows, an denen die Leute wirklich hart gearbeitet haben – das Schreiben und Kreieren und die Absicht, eine Geschichte zu erzählen“, sagte er. „ Die Tatsache, dass die Kardashians erfolgreicher sein könnten als eine Show wie Mad Men ist einfach abartig.“

Hill hat hier gar nicht so unrecht. „Mad Men“ ist eine wirklich großartige Show, wohingegen „Keeping Up with the Kardashians“ mehr dem Beobachten eines Zugwracks ähnelt – wenn auch einem sehr unterhaltsamen Wrack. Er hat noch ein wirklich einleuchtendes Argument zu den Kardashians vorgebracht. „Die Kardashians sind so berühmt wie unser Präsident. Was sagt uns das über unsere Gesellschaft?“ Es ist unschwer zu erkennen, dass in unserer Gesellschaft einiges schief läuft!

8. Reese Witherspoon

Reese Witherspoon ließ sich in ihrer Dankesrede bei den MTV Movie Awards im Jahr 2011 über Kim Kardashian und Paris Hilton aus, als sie den Generation Award entgegen nahm. „Ich verstehe es ja, Mädels, es ist cool ein Bad Girl zu sein“, sagte sie. „Aber es ist auch möglich in Hollywood ohne eine Reality-Show berühmt zu werden. Als ich in das Geschäft eingestiegen bin, hätte man sich in Grund und Boden dafür geschämt, dass ein Sexvideo von einem an die Öffentlichkeit gelangt ist.“ Seit ihrer Zeit als Jungstar haben sich die Dinge eindeutig verändert!

Die Oscar prämierte Schauspielerin hatte außerdem noch einen Ratschlag parat. „Und wenn man mit dem Handy Nacktbilder macht, dann versteckt man darauf einfach sein Gesicht!“, sagte sie. „Versteckt euer Gesicht!“ Sinnvolle Ratschläge unserer Meinung nach, obwohl wir uns nicht unbedingt sicher sind, wer sich diese überhaupt zu Herzen nehmen wird. In den letzten Jahren (oder Monaten) kam es zu so vielen Nacktfoto-Skandalen, dass wir uns nicht mehr sicher sind, ob die Anonymität noch eine so bedeutende Rolle spielt.

7. Mariah Carey

Laut Nick Cannon hat Mariah Carey keinen blassen Schimmer, wer Kim Kardashian ist. Als er Anfang diesen Jahres bei der Howard Stern Show zu sehen waren, sprach er über seine Beziehungen zu berühmten Frauen, auch über die mit Kim. Er stellte jedoch sehr schnell klar, dass Carey damit überhaupt keine Probleme hatte, weil sie nicht einmal wusste, wer der Reality-Star ist.

Wir sind uns nicht ganz so sicher, ob das wirklich stimmt. Im Jahr 2011 schien Carey es in einem Kommentar auf Kim und deren kurzweilige Ehe mit Kris Humphries abgesehen zu haben. „Ich bin eine echte Person, ich werden für Hollywood keine Maske aufsetzen“, sagte sie in Bezug auf ihre Ehe zu Cannon. „Manchmal regen wir uns gegenseitig auf, deswegen haben wir uns auch nach vier Monaten nicht wieder scheiden lassen.“ Aktuell sind Carey und Cannon getrennt und bis zur Scheidung ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit. Sie haben jedoch ganze sechs Jahre zusammen ausgehalten, was im Vergleich zu Kim und Humphries natürlich wirklich beeindruckend ist.

6. Janice Dickinson

Janice Dickinson schimpfte über die Kardashian Familie, als diese sich als die First Family des Reality-TVs bezeichnete. „Ich habe eine reale Familie. Meine Kinder wachsen mit Werten auf“, sagte sie. „Meine Tochter geht auf die University of Michigan und ist eine Kappa Kappa Gamma. Als ich hörte, dass sich die Kardashians als First Family des Reality-TV bezeichneten musste ich mich übergeben.“

Damit war das selbsternannte erste Supermodel jedoch noch nicht fertig. „Kris Jenner hat einen Vertrag mit Vivid unterzeichnet“, sagte sie in Bezug auf das Sextape von Jenners Tochter Kim Kardashian. „Kris war mit dem Video einverstanden, sie unterschrieb gemeinsam mit Kim und Ray J.“ Witzig, dass Dickinson so etwas sagt. Viele von uns sind der Meinung, dass Kris den Deal extra klar gemacht hat, da die Reality-Show der Familie später im Jahr zum ersten Mal ausgestrahlt wurde. Diese Gerüchte wurden zwar nie bestätigt, aber wenn man sich das Timing noch einmal genauer ansieht, wären das zu viele Zufälle gewesen.

5. Jeremy Renner

Jeremy Renner ist einer der Promis, die für die Kardashians absolut nichts übrig haben. In einem Interview mit dem Guardian wurde er (aus irgendeinem seltsamen Grund) zu der Familie befragt und, was wenig überraschend kam, hatte daraufhin nicht viel Positives zu erwidern. „Oh all die lächerlichen Menschen ohne Talent, die ihr Leben damit verbringen sicherzustellen, dass auch wirklich jeder ihren Namen kennt. Diese dummen, dummen Menschen“, sagte er.

Kim Kardashians guter Freund Jonathan Cheban war wenig davon beeindruckt, dass Renner über seine beste Freundin hergezogen war. Cheban beschuldigte Renner, er wolle nur seinen neuen Film „The Bourne Legacy“ bekannt machen. „Ich liebe es, wie die Menschen Kim benutzen, um ihre Projekte bekannt zu machen“, sagte Cheban. „Matt Damon würde nie zu diesem Mittel greifen, weil er eben auf der A-Liste steht.“ Unserer Meinung nach liegt Cheban hier völlig daneben. Renner sucht nicht die Aufmerksamkeit und er ist definitiv auf der A-Liste anzusiedeln. Mit zwei Oscar Nominierungen und einer brandheißen Karriere ist er alles, was Kim nicht ist.

4. Kristin Cavallari

Kristin Cavallari war den Kardashians nicht gerade positiv gestimmt als die Gerüchte über sie und ihre angebliche Liaison mit Scott Disick die Runde machten. Der ehemalige Reality TV-Star – sie ist glücklich mit Jay Cutler verheiratet – hatte das Gefühl, die Familie benutze ihre Geschichte, um noch mehr Aufmerksamkeit auf deren Show zu lenken. „Da ist absolut nichts Wahres dran“, sagte sie bei der „The Billy Bush Show.“ „Ich denke nur, welch günstiger Zeitpunkt für sie (Kardashians), da doch ihre Show nächste Woche wieder anläuft.“

Der ehemalige „Laguna Beach“ Star vermutete, dass die Kardashians ihre Geschichte benutzt haben, um die Aufmerksamkeit weg von Kim und ihrer 72-Tage-Ehe mit Kris Humphries zu lenken. „Wenn man bedenkt, was bei Kim gerade alles so los ist, dann habe ich das Gefühl, man wollte ihr ein wenig die Last nehmen“, fuhr Kristin fort. „Bei einer solch großen Geschichte bekommt garantiert jeder einen Anruf und wird nach einem Statement gefragt und keiner von ihnen scheint dieses wohl abgelehnt zu haben.“

3. Jon Hamm

Jon Hamm versteht die Beliebtheit von Kim Kardashian oder Paris Hilton nicht. In einem Interview mit der Elle UK beschwerte er sich darüber, wie unsere Gesellschaft „Dummheit“ belohnt. „Wir haben einen Punkt erreicht, an dem die Vorstellung eines ‚elitären’ Verhaltens als negativ empfunden wird“, sagte er. „Ob es Paris Hilton, Kim Kardashian oder sonst jemand ist, im Moment wird die Dummheit gefeiert. Ein verdammter Idiot zu sein ist in dieser Kultur etwas wert, schließlich wird man dementsprechend entlohnt … man feiert das Ganze. Das ergibt für mich keinen Sinn.“

Kardashian war über seine Aussagen nicht gerade glücklich und nutzte Twitter, um ihren Gedanken zu seinen Worten Gehör zu verschaffen. „Jemanden der sein eigenes Unternehmen leitet, Teil einer erfolgreichen TV-Show ist, produziert, schreibt, designed und kreiert als ‚dumm’ zu bezeichnen ist meiner Meinung nach ignorant“, zwitscherte sie. Bei der „The Today Show“ wurde Hamm auf die Antwort von Kardashian angesprochen, aber er blieb bei seiner Meinung. „Ich denke nicht, dass [meine Kommentare] ignorant waren. Sie haben es einfach auf den Punkt getroffen“, sagte er.

2. Sarah Michelle Gellar

Als Kim Kardashian zusammen mit Kanye West auf dem Cover der Vogue landete, war Sarah Michelle Gellar davon völlig unbeeindruckt und machte ihren Gedanken auf Twitter Luft. „Nun … ich denke, ich werde mein Vogue Abo kündigen“, zwitscherte sie. „Wer macht mit???“ Zwar stimmten viele Fans ihr zu, aber wie immer kam Kim Kardashians treuer Freund Jonathan Cheban zu Hilfe, um sie ehrenvoll zu verteidigen. „Ist deine Meinung relevant?“, schrieb er zum geteilten Post von Gellar.

Anna Wintour ergriff kurz darauf die Gelegenheit, um ihre Entscheidung zu begründen, warum der umstrittene Reality TV-Star und Kanye West auf dem Titelblatt eines so renommierten Blattes gelandet sind. In Ihrem Editorial schrieb sie: „Kanye ist ein großartiger Künstler und ein kultureller Provokateur, während Kim sich durch Charakterstärke ihren Platz ins Rampenlicht der Welt erkämpft hat und dazu braucht man echten Mut.“ Wir können Sarah hier nur zustimmen. Kündigen Sie alle Ihre Abos! Hier hat sich die Vogue einen echten Fehltritt erlaubt.

1. Daniel Craig

In einem Interview mit er GQ ließ Daniel Craig sich über den Kardashian Klan aus. „Ich denke, dass es viel über die Einhaltung der eigenen Privatsphäre zu sagen gibt“, sagte er. „Man kann sie nicht zurückkaufen. Man kann seine eigene Privatsphäre nicht zurückkaufen. ‚Oh, ich will alleine sein.’ Vergiss es. Wir waren in deinem Wohnzimmer. Wir waren bei deiner Geburt dabei. Du hast das alles für uns gefilmt und uns deine Plazenta gezeigt und jetzt verlangst du ein wenig Privatsphäre?“

Im weiteren Verlauf des Interviews wurde Craig noch direkter. „Es ist eine Karriere. Was soll ich dazu sagen?“, sagte er. „Es ist eine Karriere, ohne dabei zynisch zu sein. Und warum auch nicht? Sehen Sie sich die Kardashians an, die sind steinreich. Steinreich! Ich glaube nicht, dass es ihnen je sehr schlecht ging, aber sehen Sie sich die Familie jetzt an. Man beobachtet das ganze und fragt sich ‚Heißt dass, ich muss mich ab jetzt im Fernsehen nur wie ein echter Vollidiot aufführen und man zahlt mir Millionen?’“ Seine Ansicht ähnelt stark der von Jon Hamm – wir stimmen hier voll zu!

X