8 Stars, die es hassten schwanger zu sein

Für einige Frauen ist die Schwangerschaft eine großartige Erfahrung. Für andere hingegen ist sie alles andere als großartig. Einige listen die Übelkeit, aber auch die körperlichen Veränderungen sowie die verrückten Hormone als schlimmste Aspekte der Schwangerschaft. Viele Stars haben sich über ihre Schwangerschaft ausgesprochen, und dabei die guten wie die schlechten Dinge verraten. Für viele von ihnen war die Schwangerschaft nicht dieses wundervolle Erlebnis, und obwohl sie ihre Kinder über alles lieben, waren sie glücklich, als die Geburt endlich vorbei war. Hier sind 8 Stars, die wahrscheinlich nicht noch mehr Kinder kriegen werden – denn die Schwangerschaft war kein Spaziergang im Park für sie.

8. Kim Kardashian

Kim Kardashian sagt, sie und Kanye West versuchen noch mal ein Kind zu bekommen, aber das können wir nicht ganz glauben. Ihre erste Schwangerschaft war sehr schlecht, und wir verstehen nicht, wie sie bereit sein kann, das noch mal auszuhalten. Als sie mit North schwanger war, beschwerte sie sich ständig. „Ich hatte sehr große Schmerzen, überall. Ich habe physische Schmerzen. Ich werde wirklich paranoid [und] fange an Sachen zu googeln, und die Sachen, die ich finde, sind wirklich erschreckend. Es macht mich einfach ständig verrückt“, sagte sie in einem E! Special. „Ich erwartete dieses wunderbare Erlebnis, wo ich einfach tun und lassen kann was ich will, essen wann ich will, mich super fühlen, und es war einfach überhaupt nicht so.“

Khloe hat die Schwangerschaft ihrer Schwester auch sehr schlimm dargestellt. „Ihr Rücken schmerzt, ihr Bauch schmerzt, ihre Füße schmerzen, ihr Kopf schmerzt, ihre Nägel schmerzen. Sie weint auch die ganze Zeit“, sagte sie. Kims Nägel schmerzen auch? Das ist seltsam.

DFree / Shutterstock.com

7. Melissa Joan Hart

Melissa Joan Hart liebt Kinder, aber sie mag die Schwangerschaft nicht. „Ich hätte bereits sieben Kinder, wenn ich dabei nicht schwanger sein müsste. Ich hasse schwanger sein – der Energiemangel am Anfang [und] dann der Ernährungswechsel“, sagte sie. „Es ist eine große Veränderung, und man muss seinen kompletten Lifestyle für ein paar Monate verändern.“

Obwohl sie darüber spricht, keine Kinder mehr haben zu wollen, sagte sie auch das genaue Gegenteil. „Ich würde es lieben, mehr Kinder zu haben. Ich will sie nah zusammen haben. Jedes Mal wenn ich ein Kind habe, muss ich für ein oder zwei Jahre aufhören zu arbeiten, und jedes Mal, ist es noch mehr Arbeit. Ich will sicherstellen, dass ich jedem von ihnen genug Aufmerksamkeit schenke. Ich würde es lieben vier zu haben, aber ich kann momentan nichts versprechen“, sagte sie. Es scheint klar die Möglichkeit zu bestehen, dass sie wirklich versucht noch ein Kind zu kriegen. Wir hoffen für sie, dass es ein Mädchen ist.

carrie-nelson / Shutterstock.com

6. Kelly Clarkson

Kelly Clarkson’s Schwangerschaft mit ihrer Tochter River Rose war ziemlich schlecht. „Oh Girl, ich war praktisch krankenhausreif,“ sagte sie. „Es war wirklich schlimm. Ich meine ich rannte so ziemlich 20 Mal am Tag aufs Klo. Also richtig aufs Klo. Ich übertreibe nicht. Es war wirklich fürchterlich.” Obwohl diese Schwangerschaft wirklich schwierig für sie war, will sie weitere Kinder haben. „Ja, aber nur weil sie sich so prächtig entwickelt hat“, sagte sie. „Ich meine ich habe buchstäblich das glücklichste Baby. Sie ist so glücklich.“

Nach der Geburt, bekam Clarkson sogar einen noch größeren Schock – sie hatte ihre Stimme verloren. „Danach war die Zeit, in der ich buchstäblich den ganzen Tag weinte und Wein trank“, sagte sie. „Ich meinte so, ‘Oh mein Gott, ich werde keine Sängerin mehr sein!‘ Ich schnauzte meinen Mann an, und zwar vollkommen besoffen, und meinte nur ‘Oh mein Gott es ist aus, ich weiß nicht was ich tun werde. Ich glaube ich kann mehr wohltätige Arbeit machen.‘ Als wüsste ich nicht was ich tun soll.“ Gottseidank war das nur vorübergehend!

s_bukley / Shutterstock.com

5. Jaime Pressly

Jaime Pressly erlebte ihre Schwangerschaft nicht als wundervolle Erfahrung. Für sie war die Erfahrung einfach „beschissen.“

„Als neue Mutter sollte ich wahrscheinlich darüber sprechen, wie toll es ist, schwanger zu sein. Nun, ich glaube nicht daran. Die Wahrheit ist, dass ich mein Baby über alles liebe, aber der Rest ist beschissen. Die Schwangerschaft war mein größter Killer. Ich hasste es – ich hasste es fett zu sein. Meine Hormone waren auf einer Achterbahnfahrt und ich verhielt mich wie eine Verrückte, provozierte Streit mit meinem Freund, darüber wie er meinen Kaffee machte, etc. Und obendrauf hatte ich diese hässliche „Schwangerschaftsmaske,“ eine Hautverfärbung, die mein ganzes Gesicht bedeckte“, erzählte sie dem New Zealand Herald. „Normalerweise kann man cremes verwenden, um das abzudecken, aber nicht wenn man schwanger ist, also musste ich vollkommen entstellt herumlaufen. Das klingt jetzt vielleicht arrogant, aber ich bin es gewohnt heiß auszusehen. Ich wollte die ganze Zeit nur weinen.

Featureflash / Shutterstock.com

4. Kendra Wilkinson

Schwangerschaft war nie einfach für Kendra Wikinson. Als sie Hank hatte, litt sie unter Wochenbettdepression. Sie stand auch unter Druck den Babyspeck schnell wieder zu verlieren, aber sie fand die Zeit dafür nicht. „Zu der Zeit tat ich alles für das Baby, aber ich verlor mich selbst, und das war frustrierend“, sagte sie. „Im Rampenlicht zu stehen, bedeutet sehr viel Druck, das Gewicht loszuwerden, (speziell) wenn man aus der Playboy Welt kommt.“

Ihre zweite Schwangerschaft war in vielen Bereichen sogar noch schlimmer, denn sie hatte einen Großteil der Zeit schmerzen. „Ich fühle mich scheiße“, sagte sie. „Ich bin an einem Punkt in meiner Schwangerschaft, wo ich praktisch aufgegeben habe … Ich konnte nicht trainieren, weil ich solche Schmerzen habe. Ich liege nur mit Schmerzen im Bett. Es ist so brutal. Sie zerdrückt meinen Beckenknochen. Ich kann nicht mal mehr laufen.“ Yikes – das klingt brutal!

Helga Esteb / Shutterstock.com

3. Kate Hudson

Kate Hudson hat der Welt einige ziemlich widersprüchliche Nachrichten gegeben, wenn es darum geht, was sie über Schwangerschaften denkt. Es gibt Zeiten, da liebt sie es, und es gibt Zeiten, da sagt sie, dass sie es hasst. Als sie mit Bing schwanger war, sagte sie Beides. Sie sprach darüber, wie sehr sie ihren Körper mit InStyle verabscheute. „Ich hasse es“, sagte der „Almost Famous“ Star. „Normal habe ich Körbchengröße A, und jetzt habe ich fast schon D. Größe Brüste machen für manche Dinge Spaß, und bei andern Dingen überhaupt nicht. Außerdem liebe ich Fashion, und große Brüste passen einfach nicht zu einigen Looks. Sie machen viel mehr Spaß, wenn man nichts anhat. Dann sind sie der Hammer!“

Später widersprach sie sich gänzlich. Plötzlich liebte sie die Erfahrung. Wir vermuten einfach, dass sie die Verbundenheit liebt, wenn sie schwanger ist, aber es hasst, dass sie die ganzen Kurven entwickelt.

Photo Works / Shutterstock.com

2. Hilary Duff

Hilary Duff liebte ihre Schwangerschaft nicht. Sie erwartete sehnsüchtig das Ende dieses Erlebnisses. „Ich hatte eine wirklich einfache Schwangerschaft, und ich genoss vieles davon, aber ein Teil von mir ist nicht wie die Frauen, die es lieben schwanger zu sein“, erzählte sie Parade.com. „Ich liebe mein Baby und ich vermisse dieses Gefühl mit ihm verbunden zu sein, wenn er tritt, aber ich habe dem Ende der Schwangerschaft absolut entgegengefiebert.“

Wie die meisten Frauen fand sie es schwer, mit dem Druck umzugehen, nach der Schwangerschaft wieder in Form zu kommen. „Ich habe kein Projekt, das auf mich wartet und ich muss mir nicht den Arsch aufreißen, um wieder fit zu werden, deshalb geht es mehr darum wie ich mich fühle“, sagte Duff. „Ich machte Pilates und Yoga während meiner Schwangerschaft, aber ich vermisste, wirklich in den Arsch getreten zu werden. Dann las ich Kommentare auf meiner Twitter Seite darüber, wie ich zu Pilates watschle, und ich denke nur, ‘wow, das ist wirklich gemein so etwas zu sagen. Ich hab vor drei Wochen ein Kind bekommen!‘ Es gibt etwas Druck, aber hauptsächlich von mir selbst.“

Joe Seer / Shutterstock.com

1. Mariah Carey

Mariah Carey’s Schwangerschaft war kein Spaziergang im Park. Sie hatte Probleme mit Präeklampsien und Schwangerschaftsdiabetes, was ihre Erfahrung besonders anspruchsvoll machte. „Ich fühlte mich so unwohl. Eine Schwangerschaft mit Zwillingen ist ganz anders. Sie sagten mir immer, ‘Das ist es wert.‘ Ja, das ist einfach für euch zu sagen, wenn ihr es nicht seid, deren Füße riesig sind! Es entpuppte sich als eine wirklich schwierige Zeit“, sagte sie 2011 im Home Shopping Network.

Als sie 2013 bei „Watch What Happens Live“ gefragt wurde, ob sie noch mehr Kinder haben will, sagte die „We Belong Together“ Sängerin, dass sie durch ist mit dem Kinderkriegen. „Wenn Nick die Kinder selbst austrägt, dann klar, her damit. Wir lieben Kinder”, witzelte sie. „Aber hier ist das Problem: Das ist die Wirklichkeit. Ich bin für die Kinder so ziemlich für immer verantwortlich. Ich sehe das so, sie haben nicht nach diesem Lifestyle gefragt, aber hier sind sie nun mal.

Joe Seer / Shutterstock.com
Avatar

Mike McAninch

X