7 weibliche Promis, die gegen den Feminismus sind

In Hollywood scheinen die Promis ziemlich geteilter Meinung zu sein, was den Feminismus angeht. Einige stehen voll dahinter, während andere zugegebenermaßen dagegen sind. Als Reaktion auf Emma Watsons leidenschaftliche Rede über den Feminismus vor den United Nations (und wie dieser für beide Geschlechter gilt und nicht mit Männerhass assoziiert werden sollte) haben Promis – darunter Joseph Gordon-Levitt und Chloe Moretz – sich öffentlich als volle Befürworter bekannt. Leider gibt es immer noch viele Gegenstimmen dort draußen, die sich am besten für eine kleine Privatstunde mit Watson treffen sollten, um darüber zu sprechen, was Feminismus wirklich ist. Diese 7 Promis behaupten, gegen den Feminismus zu sein.

7. Lana Del Rey

Lana Del Rey hat die Geschlechtergleichheit als „langweilig“ bezeichnet. In einem Interview mit dem Fader Magazin sagte sie: „Für mich ist das Problem des Feminismus kein Konzept von Interesse. Wissen Sie, ich interessiere mich eher für SpaceX und Tesla, was wird mit unseren intergalaktischen Möglichkeiten passieren.“ Im Unterschied zu anderen Promis scheint Rey eine ziemlich unverfälschte Vorstellung von Feminismus zu haben, als man sie weiterhin auf dem Thema festnagelte, sagte sie: „Mein Bild von einer echten Feministin ist eine Frau, die sich frei genug fühlt, zu tun und zu lassen, was immer sie will.“

Featureflash / Shutterstock.com

6. Juliette Binoche

Juliette Binoche sieht sich selbst nicht als Feministin. In einem Interview mit dem Gardian diskutierte sie kurzzeitig über das Thema und man bemerkte schnell, dass sie eher Probleme mit dem Begriff an sich und den Beschränkungen und Stereotypen ein Problem hat, die mit ihm Hand in Hand gehen. „[Aber dieser Ausdruck] versetzt die Menschen in ein stereotypes Gedankenmuster. Ich denke etwas zu kreieren und zu tun, aktiv zu sein, ist viel wichtiger als darüber zu sprechen“, sagte Binoche.

Featureflash / Shutterstock.com

5. Melissa Leo

Melissa Leo hat klargestellt, dass sie sich nicht als Feministin bezeichnen würde. In einem Interview mit Salon erklärte die Oscar prämierte Schauspielerin, dass sie nur, weil sie auf der Leinwand eine temperamentvolle, unabhängige Frau spielt, sie dadurch nicht automatisch im wahren Leben zur Feministin wird. „Nun, ich selbst halte mich für keine Feministin. Sobald wir anfangen uns selbst als etwas zu bezeichnen und uns und andere zu kategorisieren, geht damit die Welt zugrunde. Ich würde so etwas nie sagen“, erklärte Leo.

s_bukley / Shutterstock.com

4. Kelly Clarkson

Kelly Clarkson will sich selbst nicht als Feministin bezeichnen. In mehr als nur einem Interview hat die Sängerin ihre Position ganz klar gemacht, weil ihrer Meinung eine Feministin eine Person ist, die sonst niemanden braucht. „Nein, Feministin würde ich nicht sagen – das ist zu viel des Guten. Wenn Menschen den Begriff Feministin hören, denkt man an ‚Geh mir aus dem Weg, ich brauche niemanden.’ Ich liebe es, wenn man sich um mich kümmert und ich einen Mann habe, der mich führt. In diesem Sinne bin ich also keine Feministin“, sagte Clarkson dem Time Magazine.

Featureflash / Shutterstock.com

3. Jacqueline Bisset

In einem Interview mit dem Telegraph UK sprach Jacqueline Bisset über den Feminismus und warum sie nie ganz warm damit geworden ist. „Die Frauen werden alle so abgehärtet. Ich konnte mich mit dem Feminismus nie ganz anfreunden. Er hat sicherlich seine guten Seiten“, sagte sie. Der Interviewer fragte sie anschließend, ob sich die Frauen in der heutigen Zeit zu oft beschweren würden und sie antwortete zustimmend. Laut Bisset sind die Frauen der heutigen Zeit so erschöpft, weil sie permanent danach streben „perfekt zu sein.“

s_bukley / Shutterstock.com

2. Meghan Trainor

Megan Trainor ist ein weiterer Jungstar, der sich nicht als Feministin sieht. „Ich selbst würde mich nicht als Feministin bezeichnen, aber ich freue mich auf die erste Gelegenheit, bei der ich der Welt etwas Bedeutsames mitteilen kann. Wenn Sie mich fragen ‚Was wollen Sie denn allen sagen?’ dann wäre das ‚Liebe dich selbst mehr.’“ Trainor ist es also offensichtlich wichtiger eine Botschaft der Selbstannahme zu verbreiten, wirklich erfrischend.

Helga Esteb / Shutterstock.com

1. Shailene Woodley

Shailene Woodley ist zwar erst in ihren frühen 20ern, aber sie hat bereits zu einigen interessanten Themen eine klare Meinung. In den vergangenen Jahren sprach sie davon, dass sie nicht an Monogamie glaubt und sie sich auch nicht als Feministin sieht, weil sie ein „sehr gutes Verhältnis zu ihrer maskulinen Seite“ hat. Für den Daily Beast ging sie noch einmal genauer darauf ein. „Das Wort ‚Feministin’ ist ein diskriminierender Ausdruck und das bin ich nicht. Kategorisierungen sind dafür da, dass die anderen Menschen uns verstehen, ich hingegen, weiß, was ich fühle und ich muss mich selbst nicht als „Feministin“ oder „Nicht-Feministin“ bezeichnen, denn ich kenne meine Wahrheit.“

s_bukley / Shutterstock.com
Avatar

Mike McAninch

X