7 Promis, die nicht an Gott glauben

Man hat manchmal das Gefühl, als würde in Hollywood jeder an Gott glauben. Bei jeder Preisverleihung bekommt man es wieder zu hören. Und man könnte sich mit verbundenen Augen in den Raum stellen und in die Menge zeigen und zweifellos einen Promi treffen, der in seiner Dankesrede auch Gott eingeplant hat. Man könnte meinen, die Superstars hätten etwas mehr Vertrauen in ihr eigenes Können. Sie haben hart dafür gearbeitet und sie haben gewonnen. Da einem das Ganze schnell langweilig werden kann, haben wir nach den Promis gesucht, die offenkundig nicht glauben, dass es einen Gott gibt. Hier sind die 7 selbst ernannten Atheisten!

7. Brad Pitt

Zu mehr als nur einem Anlass hat Brad Pitt gesagt, dass er nicht an Gott glaubt. In einem Interview mit der BILD aus dem Jahr 2009 sagte er, dass er sowohl Agnostiker als auch Atheist sei. „Ich bin wahrscheinlich zu 20% Atheist und zu 80% Agnostiker. Meiner Meinung nach weiß es niemand mit Gewissheit. Entweder man findet es heraus oder nicht, wenn man diesen Punkt erreicht, bis dahin braucht man gar nicht darüber nachzudenken“, sagte er.

Im Jahr 2011 sagte der Star aus „Der seltsame Fall des Benjamin Button“, dass er der Religion in der Highschool den Rücken gekehrt hat. „Man kommt an einen Punkt, an dem man aus dem Glauben seiner Kindheit herausgerissen wird. Dieser Punkt war bei mir ganz eindeutig zu spüren, als ich merkte, dass meine Religion für mich nicht funktionierte“, sagte er. „Ich hatte eine Frage über das Christsein, die nicht zu meiner Befriedigung beantwortet wurde, eine Frage, die ich mir seit dem Kindergarten gestellt hatte. Ich spürte, dass es sich für mich einfach nicht richtig anfühlte, dass eine Frage immer nur zur nächsten führte. Es war wie in einer Abwärtsspirale, jede Antwort provozierte eine neue Frage. Vielen Dingen konnte ich nicht zustimmen“, sagte er.

6. Daniel Radcliffe

In einem Interview mit dem Esquire Magazin im Jahr 2009 eröffnete Daniel Radcliffe, dass er Atheist ist. „Ich bin ein Atheist, aber ich halte mich eher bedeckt damit. Ich predige meinen Atheismus nicht, aber ich habe großen Respekt vor den Menschen, die es tun, wie zum Beispiel Richard Dawkins. Alles, was von ihm im Fernsehen läuft, sehe ich mir an“, sagte er. In der Vergangenheit hat sich Radcliffe mit seinen Überzeugungen eher im Hintergrund gehalten, da er fürchtete, gläubige Menschen würden sich dann nicht die Harry Potter Filme ansehen.

Einige Jahre nach diesem Interview ging Radcliffe schon viel entspannter und offener damit um, über seine religiösen Ansichten zu sprechen, besonders wenn es um die sexuelle Aufklärung in England ging. Ihm war es wichtig, dass sowohl homosexuelle als auch heterosexuelle Beziehungen in den Schulen behandelt würden. „Ich bin nicht religiös, ich bin ein Atheist und ein ziemlich militanter Atheist, wenn es darum geht, dass die Religion sich auf die Gesetzgebung auswirkt. Wir brauchen sexuelle Aufklärung in unseren Schulen“, erzählte er dem Attitude Magzin im Jahr 2012.

5. Morgan Freeman

Morgan Freeman ist nicht der Ansicht, dass es irgendwelche Beweise gebe, welche die Tatsache unterstützen, dass wir von jemandem erschaffen wurden und dieser Schöpfer über unsere Erde wacht. „Nun, ich habe eine wissenschaftliche Frage: Gibt es irgendwelche handfesten Beweise? Das Einzige, was wir haben, sind Theorien von früheren Propheten. Die Menschen, die an Gott glauben, gehen daher heute davon aus, dass die Erde nicht älter als 6.000 Jahre sein kann. Es ist also wahrscheinlich eine Frage des Glaubens. Meine Glaubensüberzeugungen beinhalten nicht, dass es einen solchen Schöpfer gibt, den wir Gott nennen und der uns als Mann und Frau geschaffen hat“, erzählte er TheWrap.

In demselben Interview sagte der Schauspieler, dass er der Meinung sei, wir hätten Gott erfunden. „Ich glaube also an Gott und das tue ich, weil ich mich selbst für Gott halte“, sagte er. Wir persönlich glauben nicht, dass er sich tatsächlich für Gott hält. Er will eher darauf hinweisen, dass die Menschen sich die Sache mit Gott selbst ausgedacht haben.

4. Emma Thompson

Emma Thomson hat es ganz klar gemacht, dass sie nicht an Gott glaubt; sie klingt jedoch eher wie ein Anti-Atheist als wie ein Atheist. „Ich bin ein Atheist; wahrscheinlich könnte man mich eher als liberalistischen Anarchisten bezeichnen. Ich betrachte die Religion mit Angst und Neugier. Es reicht zu sagen, dass ich nicht an Gott glaube. Das ganze System ist für mich eher unangenehm; von einigen Dingen in der Bibel und dem Koran fühle ich mich angegriffen und kann diesen nur widersprechen“, sagte sie.

Trotzdem sagte sie auch, dass sie die christliche Philosophie als gut ansieht – wenn sie denn richtig angewandt wird. „Die grundlegenden Moralvorstellungen, die ethischen Prinzipien, vieles der Philosophie [der christlichen Tradition] ist bei einer richtigen Anwendung, eine gute Sache“, erzählte sie Good Housekeeping. Das klingt, als stünde sie der Religion eher skeptisch gegenüber, sieht aber dennoch einen gewissen Wert darin – offensichtlich nicht genug, um zu konvertieren!

3. Javier Bardem

Javier Bardem ist mit dem römisch-katholischen Glauben aufgewachsen; jedoch ist er heute ein überzeugter Atheist. In Bezug auf seinen fehlenden Glauben wurde er einmal wie folgt zitiert: „Ich glaube nicht an Gott, ich glaube an Al Pacino.“ Als die gleichgeschlechtliche Ehe im Jahr 2005 in Spanien legalisiert wurde, sorgte er für eine sehr kontroverse Aussage, denn angeblich sagte er, dass er als Homosexueller „morgen heiraten würde, nur um der Kirche eins reinzudrücken.“

Im Jahr 2010 sprach er mit der Elle über seine katholische Erziehung und wie diese „nicht so sein Ding war.“ „Ich verstehe die Religion in der Sache nicht, dass das Jenseits die Gegenwart bestimmt, denn dann hätte die Gegenwart keinen Sinn mehr. In Spanien ist es eine große Angst, eine Furcht, unsere Sterblichkeit. Ich selbst will mir meiner Sterblichkeit bewusst sein und mir diese vor Augen halten: Das bin ich, ich bin ich, ich bin jetzt. Der Rest ist mir unbekannt. Und das ist der Punkt – seinen Frieden damit zu haben, dass man nicht mehr weiß“, sagte er.

2. Jon Hamm

Jon Hamm wurde gerade noch ein Stück heißer! Er berichtete der Zeitung Irish Independent, dass der Tod seiner Eltern in von der Religion entfernt habe. „Damit hatte es sich für mich sozusagen erledigt. Ich verstehe das Mysterium des Glaubens nicht. Ich bin viel zu sehr der mathematische Typ. Die Gleichung kam zu keinem Ergebnis, deswegen sagte ich mir ‚OK, ich lasse das hinter mir.’ Ich brauche kein Leben nach dem Tod; ich brauche keinen zweiten Akt“, sagte er.

In demselben Interview beschwerte er sich darüber, wie die Prominenten die sozialen Netzwerke nutzen. „Diese konstante Dokumentation deines Lebens und das updaten von deinem ‚Status’… das mache ich nicht. Kein Event hat wirklich ‚stattgefunden’, wenn du nicht ein Foto davon geschossen hast. Ein Konzert oder ein Sportevent sind reale Dinge. Aber man sieht nicht hin, weil man damit beschäftigt ist, zu tippen, damit deine Freunde wissen, wo du warst und du es auf YouTube stellen kannst. Das ist völlig bedeutungslos“, sagte er.

1. Amber Heard

Amber Heard wurde katholisch erzogen, aber als ihre Freundin bei einem Autounfall ums Leben kam als Heard gerade einmal 16 Jahre alt war, wurde sie zur Atheistin. „Das war der härteste emotionale Schlag, den ich je einstecken musste“, erzählte sie der USA Today. „Plötzlich wird man sich dessen bewusst, dass es vielleicht kein Morgen mehr geben könnte. Heute lebe ich nach dem Motto ‚Heute ist alles was ich habe’“. Sie fing an in dem Buch von Ayn Rand zu lesen, welches sie davon überzeugte, dass sie nur sich in dieser Welt brauchte.

Es scheint nicht so, als habe Heard ihre Meinung über die Religion noch einmal geändert. In einem Interview mit dem Net-A-Porer Magazin sprach sie über den Katholizismus und wie eingeschränkt dieser ist. „Katholische Schulen haben nicht unbedingt den Ruf, dass sie ihre Schüler zu Fragen oder zur Neugier anregen, sondern dass dort viel mehr ein Grundstein zur Rebellion gelegt wird“, sagte die Schauspielerin. Heard ist nicht so wie viele der anderen Jungschauspielerinnen. Sie folgt ganz offensichtlich dem Schlag ihres eigenen Herzens.

X