7 Promimänner, die sich selbst als Feministen sehen

In den letzten Jahren war Feminismus ein großes Thema in Hollywood. Einige Prominente unterstützen die Bewegung voll und ganz (auch bekannt als Gleichberechtigung für Männer und Frauen) während andere das Thema meiden. Meghan Trainor und Shailene Woodley sind zwei junge Promifrauen, die sich selbst nicht als Feministinnen sehen. Das bedeutet entweder, dass sie nicht für die Gleichberechtigung von Mann und Frau sind oder, dass es sie überhaupt nicht interessiert. Wir sind alle sehr enttäuscht von den Promifrauen, die völlige Ignoranz demgegenüber zeigen, was Feminismus wirklich ist. Enttäschung beiseite – werfen wir lieber einen Blick auf 7 super heiße Promimänner, die sich selbst als Feministen sehen. Sie wissen, worum es bei dieser Bewegung geht und scheuen sich nicht mit ihren Überzeugungen an die Öffentlichkeit zu gehen!

7. Ashton Kutcher

Wenn man daran zurückdenkt, wie Ashton Kutcher sich in seiner Beziehung zu Demi Moore verhalten hat, geht man schnell davon aus, dass er nicht viel von den Rechten der Frau hält. Aber lassen wir seine Fehltritte mal außer Acht, der ‚That ‚70s Show’ Star spricht sich voll und ganz für die Emanzipation aus. Seiner Meinung nach beginnt alles bei der Bildung. „Ich finde, dass so viele Aspekte der Sexualität in unserem Land nicht angesprochen werden, selbst auf der Bildungsebene nicht … man wird darin unterrichtet, wie man schwanger werden kann und wie man es vermeidet, aber es wird nie über Sex als Quelle der Lust für Frauen gesprochen“, sagte er.

Kutcher ist dafür, dass Filme mehr zeigen sollten, wie die Frauen durch ihre Sexualität stark und mächtig werden. „Ein Teil davon kreiert einen Ort, an dem Frauen nicht nur da mächtiger werden, wo sie von ihrer eigenen Sexualität umgeben sind und von einer einfach unterhaltsamen Seite aus beleuchtet einen Film zu kreieren, in dem eine weibliche Hauptrolle von ihrer eigenen Sexualität ermächtigt wird, das wäre eine starke Sache“, erklärte er.

6. Ryan Gosling

Als MMPA versuchte, die Oralsex-Szene zwischen Ryan Gosling und Michelle Williams in „Blue Valentine“ zu zensieren machte das Gosling unglaublich wütend und er beschimpfte das Ganze als Heuchlerei und Sexismus. Laut ihm ist es absolut keine Schwierigkeit, die männliche Sexualität darzustellen, aber eben nicht die weibliche.

„Man sollte eine Kinokultur, die künstlerischen Ausdruck predigt und dennoch eine Entscheidung unterstützt, die das Produkt einer patriarchisch-dominanten Gesellschaft ist und Kontrolle darüber ausüben will, wie Frauen auf der Leinwand dargestellt werden, durchaus infrage stellen. Die MPAA hat kein Problem zu unterhaltenden Zwecken Szenen zu zeigen, in denen Frauen sexuell gefoltert werden und Gewalt im Spiel ist, aber sie wollen nicht, dass wir eine Szene sehen, in der die weibliche Sexualität ausgelebt wird, wodurch man sich mitschuldig macht. Es ist frauenfeindlich die Darstellung der ausgelebten weiblichen Sexualität zu kontrollieren. Ich sehe darin ein weitaus größeres Problem als nur das Beispiel aus diesem Film“, sagte er in einem Statement.

5. Daniel Radcliffe

Daniel Radcliffe weiß sehr wohl, was ein Feminist ist und er sieht sich selbst als einen. „Nun, ich denke, dass ich ganz einfach aus dem Grund ein Feminist bin, dass ich für die gleichen Rechte für jedermann einstehe“, erzählte er dem Stylist Magazin. In demselben Interview kritisierte er die Filmindustrie für eine mangelnde „Ausgeglichenheit“. Er ist der Meinung, dass Frauen eine größere Rolle in der Filmemacherei spielen sollten, was bedeutet, dass sie die zahlenmäßig gleichen Chancen haben sollten zu schreiben, Regie zu führen und zu produzieren wie Männer.

„Es gibt heute mit Sicherheit mehr weibliche Schreiberinnen als noch vor einiger Zeit, aber es bleibt bei der Tatsache, dass die meisten weiblichen Rollen von Männern geschrieben werden. Zumindest gibt es heute weitaus mehr Regisseurinnen, Produzentinnen und Kamerafrauen“, sagte der „Harry Potter“ Star. „Im letzten Jahr habe ich mit einer großartigen Kamerafrau zusammengearbeitet, Reed Morano, die für Kill Your Darlings arbeitete und einen beeindruckenden Job machte. Ich denke – ich hoffe – dass sich in der Filmindustrie immer mehr ein Gleichgewicht einstellen wird.“

4. John Legend

John Legend ist der Meinung, dass alle Männer Feministen sein sollten. Bei einer Pressekonferenz für Chime for Change, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für die Verbesserung der Lebensumstände für Frauen weltweit einsetzt, sprach er über die Wichtigkeit der Ermächtigung der Frauen. Das war im Jahr 2013, bevor viele Jungstars sich öffentlich zu dem Thema äußerten. „Alle Männer sollten Feministen sein. Wenn den Männern etwas an den Rechten der Frauen liegen würde, wäre die Welt ein besserer Ort. Wir sind weitaus besser dran, wenn Frauen Macht haben, das führt zu einer besseren Gesellschaft“, sagte der Sänger. Er zitierte sogar seine Mutter als seine Inspiration. Wow!

Legend klingt wie der perfekte Gentleman, aber freuen Sie sich nicht zu früh! Er ist mit dem Model Chrissy Tiegen verheiratet, die man auch als eine der glücklichsten Frauen der Welt bezeichnen kann. Er sollte mehr Männer dazu bringen, wie er zu denken. Momentan haben wir noch zu wenige feministische Männer, welche für die Rechte der Frauen eintreten!

3. Joseph Gordon-Levitt

Im Gegensatz zu vielen anderen jungen Stars hat Joseph Gordon-Levitt keine Probleme damit, den Begriff Feminismus zu verstehen. „Für mich bedeutet dieser Begriff, dass man nicht durch sein Geschlecht definiert wird – man kann sein, wer man will, ob Mann, ob Frau, ob Junge, ob Mädchen. Wie auch immer man sich selbst definieren möchte, alles sollte einem möglich sein und keine Kategorie beschreibt eine Person, denn jede Person ist einzigartig. Das ist meine Definition von ‚Feminismus’“, erzählte er der Daily Beast.

Damit war der „Inception“ Star jedoch noch nicht fertig – er sagte auch, dass er sich selbst als Feministen sieht. „Ich würde mich absolut als Feministen bezeichnen. Und wenn man sich die Geschichte ansieht, dann waren die Frauen lange Zeit eine unterdrückte Bevölkerungskategorie. Wir haben eine lange, lange Geschichte der Unterdrückung und des Leids der Frauen, die nicht dieselben Chancen hatten wie Männer und meiner Meinung nach schadete das der ganzen Menschheit an sich. Ich bin ein starker Befürworter, dass jeder das tun und sein sollte, was er tun und sein will, denn dann wären wir alle besser dran. Davon profitiert die ganze Gesellschaft“, sagte Gordon-Levitt.

2. Prinz Harry

Prinz Harry ist ein starker Befürworter der Gleichheit. Er hielt im Jahr 2013 eine Rede bei Chime for Change, einer Organisation, die sich für die Rechte der Frauen einsetzt, und sprach darüber, wie wichtig Gleichheit und die Bevollmächtigung der Frau für die ganze Gesellschaft sind. „Wir sollten uns alle auf die Probleme besinnen, mit denen Frauen auf der ganzen Welt zu kämpfen haben und wir sollten es jetzt tun. Wir wissen genau, dass die Bevollmächtigung der Frauen zu einer Lebensverbesserung aller führt – ihrer Familien, ihrer Gemeinschaften und ihrer Länder“, sagte er.

Der charmante Prinz war damit jedoch noch nicht fertig. „Es geht hier aber nicht nur um die Frauen, auch wir Männer müssen erkenne, welche Rolle wir hier spielen. Echte Männer behandeln Frauen mit Würde und geben ihnen den Respekt, den sie verdient haben“, sagte er in seiner Rede. Im Gegensatz zu John Legend ist Prinz Harry momentan Single“. Wenn Sie meinen, die Rahmenbedingungen einhalten zu können, die eine Adelsbeziehung mit sich bringt, dann versuchen Sie Ihr Glück – seine Ansichten hören sich schon einmal sehr vielversprechend an!

1. Mark Ruffalo

Mark Ruffalo hat sich selbst als Feminist erwiesen, weil er die Entscheidungsfreiheit der Frau so sehr unterstützt. Er hat ein bewegendes Statement geschrieben in der er das Recht zur Abtreibung befürwortet, welches vor der letzten Abtreibungsklinik in Mississippi verlesen wurde. Er wurde darin sehr persönlich und erzählte von der illegalen Abtreibung, die seine Mutter in jungen Jahren hatte durchführen lassen.

„Meine eigene Mutter kämpfte dafür, nicht nur ein Besitzgegenstand zu sein, sie lebte ihr Leben als Mutter, die selbst entschied, wann sie Kinder haben wollte und als Ehefrau, die sich auch ein eigenes Leben aufbauen könnte, wenn sie nur wollte. Ich möchte meiner Tochter dieselbe Wahlmöglichkeit geben. Ich will nicht an den Punkt zurückkehren, an dem Frauen nachts über die Staatsgrenzen fahren müssen, um eine ungewollte Schwangerschaft abzubrechen – in einem billigen Hotelzimmer direkt hinter der Staatsgrenze. Wo $600 zum Wert des Lebens einer jungen Frau werden“, schrieb Ruffalo.

X