7 Co-Stars, die sich nicht leiden konnten

Im wirklichen Leben verstehen sich die meisten Menschen nicht immer mit ihren Kollegen – das gleiche gilt für Hollywood. Schauspieler und Schauspielerinnen kriegen sich am Set manchmal richtig in die Haare, was es für alle anderen unangenehm macht. Manchmal schaffen sie es ihre Differenzen zu überkommen, aber teilweise können beide Seiten die Negativität nicht hinter sich lassen. Wir haben uns entschlossen eine Liste aller Co-Stars zu machen, die während ihrer Arbeit zusammen einfach nicht miteinander auskamen. Einige dieser Leute werden sich wohl für den Rest ihres Lebens hassen; aber viele von ihnen haben es bereits hinter sich gelassen. Hier sind 7 Co-Stars, die sich nicht leiden konnten:

7. Teri Hatcher und die Besetzung von Desperate Housewives

Seit Jahren gab es Gerüchte, dass Teri Hatcher sich nicht gut mit den anderen Mitgliedern der Besetzung von „Desperate Housewives“ verstand. Damals im Jahr 2005 wurden die Gerüchte durch einen desaströsen Conver Shoot für Vanity Fair gefestigt. ABC vereinbarte angeblich mit Vanity Fair, dass es Hatcher nicht erlaubt sei, „die Show zu stehlen.“ Damit war gemeint, dass sie nicht die erste in der Garderobe ist, oder im Zentrum der Gruppe platziert wird. Sie konnte aber nicht aufgehalten werden. Sie kam früh an und ging als erste in die Garderobe, um sich dann im Anschluss den ganzen Tag als Diva aufzuspielen, und vom Set zu rennen, als Marcia Cross im Zentrum eines Bildes stand.

Jahre später, als die Show im Umbruch war, gab es die Spannungen zwischen Hatcher und dem Rest der Crew immer noch. Als der Rest der Besetzung ein Danke-Geschenk für die Crew aussuchte, ließen sie sie aus, weil sich keiner mit ihr verstand. Ouch!

Photo by Lionel Hahn/Abaca.

Photo by Lionel Hahn/Abaca.

6. Rachel McAdams und Ryan Gosling

Obwohl auf der Leinwand in “Notebook”, die Chemie zwischen den Beiden offenbar stimmte, verstanden sich Ryan Gosling und Rachel McAdams nicht. Laut dem Regisseur des Films, Nick Cassavetes, bat ihn Gosling McAdams zu ersetzen. „Vielleicht sollte ich diese Geschichte nicht erzählen, aber an einem Tag am Set verstanden sie sich nicht gut. Wirklich nicht gut“, erzählte Cassavetes VH1. „Ryan kam zu mir, und da standen 150 Leute in dieser riesen Szene, und er sagt, ‘Nick komm her.‘ Als er macht eine Szene mit Rachel machen soll und sagt, ‘Würdest du sie hier raus bringen und eine andere Schauspielerin reinbringen, um mit mir von der Kamera abzulesen?‘ Ich sagte, ‘Was?‘ Dann sagt er, ‘Ich kann nicht. Mit ihr kann ich es nicht machen. Ich habe einfach nichts davon.‘“

Dann gingen sie mit einem Produzenten in einen Raum und die beiden trugen es aus. Es gab Geschrei und Gezeter, und dann beruhigte sich alles. Sie stritten sich immer noch am Set, aber Cassavetes glaubt, dass Gosling mehr Respekt für McAdams entwickelt hat, als sie für ihre Persönlichkeit eintrat.

5. Sarah Jessica Parker und Kim Cattrall

Sarah Jessica Parker hat immer bestritten, dass es jemals seine Fehde zwischen ihr und Kim Cattrall gab. In einem Interview mit Marie Claire in 2010, ließ sie die Idee, dass sie sich nicht verstehen würden, einfach abblitzen. „Wenn du am Set bist, arbeitest du 90 Stunden die Woche, du bist nie zuhause, du bist erschöpft“, erzählte sie dem Magazin. „Es gab für jeden Zeiten in denen er etwas sensibel war, und manchmal wurden Gefühle verletzt. Aber ich bedauere nicht wie ich Leute behandelt habe.“

Cattrall zufolge, bekam Parker mehr Geld für den „Sex and the City“ Film, was die Spannungen verursachte. „Ich dachte das Geld war Scheiße. Ich hatte mich nicht auf Lebenszeit festgelegt, und ich glaubte, wir Drei [die anderen Schauspielerinnen der Show, Cynthia Nixon und Kristin Davis] sollten es auch nicht sein. Aber es wurde nur mein Kampf. Und das ist ihre [Davis and Nixons] Entscheidung, ich habe kein Problem, wenn Leute selbst entscheiden was das Richtige für sie ist, aber es war nicht das richtige für mich, und ich glaube nicht, dass das ein Verbrechen ist, aber es wurde zu einem Verbrechen, weil jeder sein Sex and the City haben wollte. Aber für mich ging es darum für etwas einzustehen an das ich fest glaube“, erzählte sie dem Guardian.

4. Ashley Judd und Jason Patric

Im Jahr 2005 arbeitete Jason Patric mit Ashley Judd an der Broadway Neuinszenierung von „Cat on a Hot Tin Roof.“ Obwohl er begeistert war in dem Stück zu spielen, war er von der weiblichen Hauptrolle eher weniger begeistert. In einem Interview mit Vulture 2011, tischte er einige Details aus seinen Erfahrungen mit Judd auf, und die waren nicht schmeichelhaft.

„Ich sagte ich würde nicht zum Broadway zurückkehren, wenn ich nicht mehr Input und kreative Kontrolle bekommen würde. Man bekommt die Chance Tennessee Williams am Broadway zu spielen nur einmal alle 20 Jahre. Und ich liebte es diese Rolle zu spielen, und ich liebte den Großteil der Besetzung, aber ich hatte ein Problem mit den Produzenten und dem Regisseur. Ich liebte das Skript und mit den meisten Leuten jede Nacht zusammenzuarbeiten. Meine weibliche Hauptrolle mochte ich allerdings nicht. Ashley ist einfach eine faule und arrogante Schauspielerin. Belassen wir es dabei“, sagte er.

3. Charlie Sheen und Selma Blair

Charlie Sheen hat mit den meisten Menschen Schwierigkeiten. Er wurde bei „Two and a Half Men“ gefeuert, weil er abfällige Bemerkungen über seinen Boss Chuck Lorre machte. Obwohl er bereits den Ruf hatte, instabil zu sein, gab man ihm eine weitere Sitcom, „Anger Management.“ Wie immer bekam Sheen auch hier ein ernsthaftes Problem mit einem Co-Star. Selma Blaire, die seine Therapeutin spielte, verlor irgendwann wegen seinem Mangel an Professionalität am Set die Geduld mit dem launischen Schauspieler. Er sagte daraufhin zu den Produzenten, er würde kündigen, wenn sie nicht gefeuert würde. Später am selben Tag veröffentlichte Lionsgate Entertainment ein Statement, in dem angekündigt wurde, dass Blair nicht zurück in die Show kommen würde.

TMZ zufolge forderte Blair umgekehrt $1,2 Millionen für entgangenes Einkommen durch ihren Ausschluss aus der Show und bereitete eine Vergeltungsklage gegen Sheen und die Produktionsfirma Lionsgate vor. Sheen sagte, der Grund für Blairs Absetzung, sei nicht der Konflikt zwischen ihnen, sondern, dass die Zuschauer ihre Figur öde fanden.

2. Blake Lively und Leighton Meester

Blake Lively und Leighton Meester spielten vielleicht beste Freunde in ihrem CW-Serienhit “Gossip Girl,” aber angeblich waren die Beiden abseits vom Set alles andere als Freunde. Dem National Enquirer zufolge, kamen die Beiden nicht miteinander aus, weil Meester neidisch auf die Anerkennung und den Ruhm war den Lively erhielt. Als die Publizistin der blonden Schönheit zu der angeblichen Fehde gefragt wurde, trug ihr Kommentar nichts zur Klärung der Gerüchte bei: „Blake und Leighton waren nie beste Freunde und haben nie vorgegeben, es zu sein. Blake geht zur Arbeit, macht ihren Job, und geht nach Hause.“

Meester war in „Gossip Girl“ die bessere Schauspielerin. Sie porträtierte Blaire Waldorf unendlich glaubhafter als Livelys hölzerne Darbietung als Serena Van der Woodsen. Trotzdem war Lively am Ende der Überraschungsstar der Show. Beide sind allerdings absolute Profis, da keine von Beiden jemals zugegeben hat, ob etwas Wahres an den Gerüchten ist.

1. David Duchovny und Gillian Anderson

David Duchovny und Gillian Anderson arbeiteten zusammen an der Hit TV-Serie “Akte X.” Die Zwei hatten auf der Leinwand eine super Chemie, was witzig ist, denn Duchovny zufolge, kamen die beiden nicht immer gut miteinander aus. „Vertrautheit erzeugt Verachtung. Es hat nichts mit der anderen Person zu tun. Aber all das geht vorbei, und es bleibt die Würdigung und Liebe für die Menschen, mit denen man so lange gearbeitet hat. Am Anfang diskutierten wir gar nicht. Wir hielten den Anblick voneinander nicht aus,“ erzählte er Metro.

Die Beiden ließen diese Fehde allerdings nicht das Potenzial für eine andauernde Freundschaft gefährden. Im selben Interview sagte Duchovny, obwohl sie sich nicht oft sehen, ist Anderson immer noch wie eine Schwester für ihn. „Es ist jetzt schon einige Jahre her, aber wenn man so viel Zeit mit jemandem verbringt, fühlt es sich so an als wäre man niemals getrennt gewesen. Sie ist wie eine Schwester für mich“, sagte er.

X