7 vergessene Mädchen-Bands

Photo By Julian Makey / Rex Features

Die Musikwelt ist wirklich unbeständig. Sänger, Boy Bands und Girl Bands kommen und gehen schneller als man schauen kann. Langfristiger Erfolg scheint nahe unmöglich, außer man ist Beyonce, Britney Spears oder Christina Aguilera. Wir fühlen uns etwas nostalgisch. Viele der Mädchen-Bands mit denen wir aufgewachsen sind, gibt es nicht mehr, und wir wissen nicht, was aus den meisten von ihnen geworden ist. Wir haben uns entschieden, 7 von ihnen aufzuspüren, und zu sehen, was aus ihnen geworden ist. Viele unter ihnen waren während ihrer Glanzzeit äußerst erfolgreich, was lustig ist, da viele von uns sich nicht mal mehr an deren Namen oder Songs erinnern.

7. En Vogue

In den 90ern platzte En Vogue in die Musikszene, mit ihren Hits “Hold On,” “My Lovin’ (You’re Never Gonna Get It)” und “Free Your Mind.” Die ursprüngliche Besetzung bestand aus Terry Ellis, Dawn Robinson, Cindy Herron und Maxime Jones. Obwohl das erste Album Born to Sing erfolgreich war, erlangten sie die Aufmerksamkeit des Mainstream erst mit ihrem zweiten Album Funky Divas. Auch wenn die Gruppe kritisch und kommerziell erfolgreich war, wurde sie von schlechtem Management und rechtlichen Problemen heimgesucht. Im Jahr 1997 versuchte Robinson sich von der Gruppe zu trennen, und Jones folgte ihr 2001. Seitdem kam die ursprüngliche Besetzung mehrmals wieder zusammen und trennten sich dann wieder. Ellis und Herron beanspruchen das Rech an dem Namen En Vogue und treten, zusammen mit Rhona Bennett, weiterhin unter dem Namen auf.

Robinson und Jones arbeiten beide weiterhin in der Musikindustrie. Robinson trat der Besetzung von „R&B Divas: Los Angeles“ in der ersten Staffel bei, während Jones plant ihr erstes Soloalbum „Do You See Me Now“ zu veröffentlichen.

6. Dream

Dream waren von 1998 bis 2003 aktiv. Die Gruppe bestand aus Holly Blake-Arnstein. Melissa Schuman, Diana Ortiz und Ashley Poole. P. Diddy ließ sie für sein Label, Bad Boy Records, unterschreiben. Ihre erste Single von ihrem Debütalbum „It Was All a Dream“ wurde im Jahr 2001 veröffentlicht, und erreichte #2 der Billboard Hot 100, #17 in den UK Single Charts, und das Video zu der Single hatte seinen Peak auf #2 in MTVs „TRL.“ Im Jahr 2001, nahm die Gruppe an der TRL tour 2001 teil, und eröffnete für Destiny’s Child, Eve und Nelly. Im Jahr 2003, als sie sich gerade vorbereiteten ihr zweites Album zu veröffentlichen, präsentierten sie ein Image, das deutlich sexier war, was bei ihren Fans nicht besonders gut ankam. Ihre neue Single „Krazy“ war auch nicht gerade erfolgreich, und sie wurden anschließend von Bad Boy Records entlassen und die Gruppe trennte sich.

Im Jahr 2008, gab Schuman bekannt, dass sie zusammen mit Poole eine neue Band mit dem Namen Lady Phoenix startete, und dass Ortiz auch dabei wäre, aber bis 2012 ist die Gruppe immer noch getrennt.

5. 3LW

3LW war eine R&B Girl Group die Adrienne Bailon, Kiely Williams und Naturi Naughton einschloss. Sie genossen ihre größten Erfolge in den frühen 2000ern. Ihre Debütsingle „No More (Baby I’ma Do Right)“ war ein Chart-Hit und ihr selbst betiteltes Debütalbum verkaufte 1,3 Millionen Kopien in den Vereinigten Staaten und erreichte Platin bei der RIAA. Im Sommer 2001 nahmen sie an MTVs Total Request Live Tour mit Destiny’s Child, Dream, Nelly, Eve und Jessica Simpson teil. Während der Zeit, als ihr zweites Album veröffentlicht werden sollte, berichtete Naughton, dass sie die Gruppe, aufgrund von Konflikten und Auseinandersetzungen mit Bailon, Williams und ihrem Management verlassen hatte. Bailon und Williams machen als Duo unter dem Namen 3LW weiter, und nahmen Jessica Benson als neues Mitglied auf, veröffentlichten aber nie ein weiteres Album.

In diesen Tagen, moderiert Bailon eine Show mit dem Namen „The Real,“ während Williams sich in Film und Musik versuchte. Nachdem sie 3LW verlassen hatte, entschied sich Naughton für eine Solo-Karriere; aber heute kann man sei auf dem kleinen Schirm in der Show „Power“ sehen.

4. Blaque

Blaque kam in den späten 90ern zu Ruhm, dank ihrer Hit Singles “808,” “Bring It All To Me” und “I Do.” Die Gruppe bestand aus drei Frauen, Natina Reed, Shamari Fears und Brandi Williams. Sie hatten bei Lisa „Left Eye“ Lopes‘ Produktion, Left Eye Productions, unterschrieben, und sie war ihr Mentor, bis zu ihrem Tod 2002. Ihr selbst betiteltes Debütalbum debütierte auf Platz 23 in den Billboard Top R&B/Hip-Hop Album Charts und auf Platz 53 in den offiziellen Billboard 200 und erreichte Platin bei RIAA. Sie arbeiteten an zwei Alben von Mitte bis Ende der 2000er, veröffentlichten sie aber nicht, und lösten sich auf. Sie versuchten ein Comeback im Jahr 2012 als Reed von einem Auto angefahren wurde uns starb.

Seit Reeds Tod, haben Fears und Williams keine Musik veröffentlicht. Vor der Wiedervereinigung von Blaque, hatte Williams ihre erste Solo Single „Love It“ veröffentlicht und arbeitete an einem Solo Album, welches sie im Jahr 2014 rausbringen sollte. Fears ist mit Ronnie DeVoe von New Edition verheiratet.

3. Wild Orchid

“Wild Orchid” war eine Girl-Group, die von 1991 bis 2003 aktiv war und deren Zusammensetzung aus Fergie, Renee Sandstrom und Stefani Ridel bestand. Ihr selbst betiteltes Album war mit weltweit einer Million verkauften Exemplaren ziemlich erfolgreich und beinhaltete die Singles „Talk To Me,“ „At Night I Pray“ und „Supernatural“. Es erhielt außerdem zwei Billboard-Music-Award-Nominierungen für „Talk To Me“ sowie zwei Nominierungen für den Soul Train Lady of Soul Award und eine für den American Music Award für „Favorite R&B/Soul New Artist“. Leider schlugen die nachfolgenden Alben nicht mehr so ein.

Von allen ehemaligen Mitgliedern von Wild Orchid hatte Fergie den meisten Erfolg. Sowohl als Frontfrau der Black Eyed Peas als auch als Solo-Sängerin räumte sie im Musik-Business ab. Sandstrom macht heute hauptsächlich Musik für Kinder und sang z.B. als Prinzessin Fiona in „Shrek 2“. Ridel konzentriert sich vor allem aufs Schreiben und Produzieren von Musik – darunter z.B. für Girlicious, Pussycat Dolls, Miley Cyrus, Christina Aguilera und Fergie.

2. Eden’s Crush

Die Frauentruppe „Eden’s Crush“ wurde 2001 in der Reality-Show „Popstars“ gegründet. Mitglieder waren Ivette Sosa, Maile Misajon, Ana Maria Lombo, Rosanna Tavarez und Nicole Scherzinger, die später zu den Pussycat Dolls stieß. Ihre Debütsingle „Get Over Yourself“ toppte die kanadischen Single-Charts und schaffte es auf Platz acht der Billboard 100. 2001 tourten sie mit *NYSNCs Pop Odyssey sowie Jessica Simpsons DreamChaser-Tour. Ihre zweite Single „Love This Way“ war nicht so erfolgreich wie ihre erste und wurde nur wenig im Radio gespielt. 2002 machte die Plattenfirma dicht und die Gruppe löste sich auf.

Das einzige Mitglied von Edens Crush, das relativ viel Erfolg hatte, war Scherzigner. Tavarez verbringt ihre Zeit als Yoga-Lehrerin, Choreografin und Tänzerin; Lombo sing heute mehrsprachige Versionen berühmter Lieder unter dem Namen Annie Trousseau; Misajon schreibt Musik; und Sosa ist eine Tanzlehrerin in Woodbridge, New Jersey.

1. All Saints

All Saints wird als eine der erfolgreichsten Pop-Gruppen der 90er bezeichnet. Insgesamt hatte die Band neun Singles in den UK-Singles-Charts, zwei Multi-Platin-Alben und zwei Gold-Alben. Als sie sich 2002 auflösten, hatten sie weltweit mehr als elf Millionen Platten verkauft.

Die Girl-Group fing 1993 an und umfasste damals nur Melanie Blatt, Saznay Lewis und Simone Rainford. Nach ein paar Jahren verließ Rainford das Trio aufgrund von Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich Vision der Band. 1996 stießen dann – nach zahlreichen Proben – Nicole und Natalie Appleton zur Gruppe. Seit 1993 hat sich die Band zweimal aufgelöst, einmal 2001 und noch einmal 2009. 2013 vereinten sie sich erneut, um zusammen mit den Backstreet Boys bei fünf Konzerten in England und Irland aufzutreten. Blatt zufolge hat die Gruppe keine Pläne neues Material aufzunehmen.

X